Sachspenden

Wer Heimat und Haushalt hinter sich lassen musste, muss ganz von vorne wieder beginnen. Die staatliche Unterstützung für die Lebenshaltungskosten wird dann sehr knapp, wenn man eine Waschmaschine, ein Bett samt Matratze usw. kaufen muss. Umso mehr, als es zwischen der „Grundversorgung“ (während des Asylverfahrens) und der Mindestsicherung (wird nach Einlangen des positiven Asylbescheides beantragt) eine zeitliche Lücke gibt – genau dann, wenn die Menschen aus den organisierten Grundversorgungsquartieren ausziehen müssen und einen neuen Haushalt gründen.

Sollten Sie geeignete Sachspenden zur Verfügung stellen wollen, dann kontaktieren Sie uns bitte :
Kontaktperson: Andrea Seidl-Schuhmacher, sachspenden@gmuend-hilft.at

Was wir zur Zeit annehmen:

  • Kinderwägen
  • Schultaschen
  • Spielsachen und Kinderbücher
  • Bettwäsche und Bettzeug
  • Hausrat: Töpfe, Besteck, Gläser, Tassen etc., kleine Elektrogeräte
  • Fahrräder

Was wir gerne vermitteln:

Bitte bringen Sie große Elektrogeräte oder Möbel nicht zu uns. Wenn Sie etwas abzugeben haben, vermitteln wir direkt zwischen Abgeber und Empfänger.

  • Elektrogeräte: gut erhaltene und einwandfrei funktionierende Waschmaschinen, Herde, Kühlschränke
  • Möbel
  • Matratzen

Was wir nicht annehmen:

  • Kleidung und Schuhe für Erwachsene und Kinder

Bitte bringen Sie gut erhaltene Kleidung und Schuhe für Erwachsene zum Henry-Laden in Gmünd.

 

Das Fahrradprojekt

Die gespendeten Fahrräder werden von unseren Fahrrad-Freaks gemeinsam mit den Zuag’roasten repariert. Wer ein Fahrrad möchte, wirkt an der Instandsetzung mit. Die Fahrräder können auch gekauft werden. Die Preise sind dabei gestaffelt, Asylwerber zahlen etwas weniger als Asylberechtigte.